Inhalt


[ Thomas Bernhard ]

Thomas Bernhard

Thomas Bernhard ist am 9. Februar 1931 in Heerlen bei Maastricht, Holland, geboren. Die ledige Mutter, Herta Bernhard, Tochter von Anna Bernhard und dem Schriftsteller Johannes Freumbichler, hatte im Sommer 1930 Österreich verlassen, um in Holland als Dienstmädchen zu arbeiten. Der Vater des unehelichen Kindes, Alois Zuckerstätter, ein Tischler aus dem salzburgischen Henndorf, setzt sich nach der Geburt des Kindes nach Deutschland ab. Im Herbst 1931 bringt Herta Bernhard ihr Kind zu den Grosseltern nach Wien. Später übersiedelt Bernhard mit seinen Grosseltern nach Seekirchen in Salzburg.
Anfang 1938 heiratet seine Mutter Emil Fabjan, der als Friseur in Traunstein in Deutschland arbeitet. Die Mutter nimmt nun ihren Sohn wieder zu sich, der aber in schulische Schwierigkeiten gerät. Die Mutter kommt mit Thomas nicht zurecht und schickt ihn deshalb in ein nationalsozialistisches Erziehungsheim nach Salzburg. Nach einem schweren Bombenangriff wird er nach Traunstein zurückgeholt.

Sein Grossvater drängt auf die künstlerische Ausbildung seines Enkels. Er lässt ihm Zeichen-, Mal- und Gesangsunterricht geben. 1945 kehrt Bernhard nach Salzburg zurück und besucht ein Humanistisches Gymnasium. Er bricht es mit 15 Jahren vorzeitig ab und beginnt eine Lehre in einem Lebensmittelgeschäft. Aufgrund einer nicht ausgeheilten Erkältung, muss er wegen einer schweren Rippenfellentzündung, woraus sich eine Lungentuberkulose entwickelt, ins Krankenhaus. Unmittelbar zuvor war auch sein Grossvater, der Schriftsteller Johannes Freumbichler, eingeliefert worden. Der Grossvater stirbt am 11. Februar 1949 an einer Nierenkrankheit.
In den anschliessenden Aufenthalten in Sanatorien und Lungenheilstätten, die sich bis zum Jahre 1951 hinziehen, beginnt Thomas Bernhard intensiv zu lesen und zu schreiben. Während seiner Aufenthalte stirbt seine Mutter. In der Lungenheilanstalt Grafenhof bei St. Veit lernt er die 35 Jahre ältere Hedwig Stavianicek kennen - sie begleitet ihn bis zu ihrem Tod im Jahre 1984.

1951 beginnt Bernhard ein Musikstudium (Abschluss 1957 am Mozarteum in Salzburg) und nimmt an einem Schauspielseminar teil. Gleichzeitig arbeitet er als Journalist bei verschiedenen Zeitungen, unter anderem als Gerichtsreporter beim "Demokratischen Volksblatt".
Danach lebt er bis zu seinem Tod als freier Schriftsteller in Österreich. Thomas Bernhard erhielt zahlreiche literarische Auszeichnungen in Deutschland und Österreich: 1965 den Bremer Literaturpreis, 1968 den Grossen österreichischen Staatspreis und den Georg-Büchner-Preis 1970.
Bernhard schreibt vor allem über Einzelgänger (Auslöschung; Frost; Verstörung; Ja), Selbstmörder (Beton; Heldenplatz; Der Untergeher), und Kranke (Verstörung; Ein Fest für Boris). Die menschliche Existenz ist mit dem Leiden verbunden. Das eigentliche Wesen der Existenz liegt im Tod: "... Wenn wir ein Ziel haben, so scheint mir, ist es der Tod ..." (Verstörung). Sein Werk "Auslöschung", das er 1986 schreibt, beginnt mit einem Zitat von Montaigne: "Ich fühle, wie der Tod mich beständig in seinen Klauen hat. Wie ich mich auch verhalte, er ist überall da".

Thomas Bernhard stirbt am Morgen des 12. Februar 1989 in Gmunden, Oberösterreich. Sein letzter Abend war der 40. Todestag seines Grossvaters Johannes Freumbichler. Bernhards Tod wird erst nach dem Begräbnis bekannt gegeben.
Mit einer testamentarischen Verfügung lässt er sämtliche Aufführungen (ausser den laufenden Inszenierungen), Drucklegungen und Rezitationen seiner Werke in Österreich verbieten. Dieses Aufführungsverbot wird im Juli 1998 durch die Initiative einer Privatstiftung wieder aufgehoben.



Inhalt:


Adrian Spirgi